Lübeckische Blätter

Die Lübeckischen Blätter sind das älteste journalistische Printmedium der Hansestadt Lübeck. Sie erscheinen seit 1835.

Das vorrangige Ziel der „Grünen Blätter“ war und ist es, Ideen und Konzepte zur Stadtentwicklung aufzugreifen und kritisch zu begleiten. Zukunftspotenziale und Gegenwartdefizite im sozialen und im Bildungsbereich aufzuzeigen, gehört ebenfalls zu den Schwerpunkten des journalistischen Interesses. Das aktuelle politische und gesellschaftliche Geschehen in der Stadt findet in Berichten aus der Bürgerschaft und in einer monatlichen Chronik einen Spiegel.

In unseren Heften erscheinen regelmäßig Hintergrundberichte aus Bereichen der Kulturwissenschaften, wie etwa, Geschichte, Archäologie und Denkmalpflege. Wahrgenommen werden die „Grünen Blätter“ auch wegen ihrer aktuellen Besprechungen in den Bereichen Schauspiel, Konzerte, Ausstellungen, Lesungen und Vorträge. Darüber hinaus vermittelt die Zeitschrift Hinweise auf Veranstaltungen der Gemeinnützigen sowie ihrer Einrichtungen und Tochtergesellschaften.

Die Macher der Zeitschrift sind das Redaktionsteam, ein Kreis fester freier Mitarbeiter*innen sowie Gastautoren. In den Monaten Juli und August machen wir eine Sommerpause.

Die Lübeckischen Blätter erscheinen alle zwei Wochen im durchschnittlichen Umfang von 16 Seiten in kleiner Auflage als Mitgliederzeitschrift der „Gemeinnützigen“. Der Leserkreis geht jedoch darüber hinaus. Städtische Institutionen, Parteien und Schulkollegien versorgen sich regelmäßig mit Ausgaben.

Für Mitglieder der Gemeinnützigen sind die Hefte kostenfrei.

Im Abonnement kostet ein Jahrgang von 21 Heften 16,40€ + Versand (Inland: 10,70€ / Ausland: 13,00€), Einzelhefte können im Buchhandel erworben oder bestellt werden.

Wir freuen uns, auch Sie bald als Leser*in zu begrüßen!

Aktuelle Veranstaltungen und Mitgliedschaft

Veranstaltungen
Hier können Sie sich über alle aktuellen Veranstaltungen der Gemeinützigen informieren.

Mitglied
Unterstützen Sie unsere Arbeit durch Ihre Spende oder werden Sie Mitglied der Gemeinnützigen.